Fragen & Antworten Tattooentfernung

Oft gestellte Fragen.

  • Wie ist es möglich, ein Tattoo zu entfernen?

    Damit das Tattoo dauerhaft erhalten bleibt, werden die Farbpigmente während dem Tätowiervorgang in die zweite Hautschicht, die Dermis, eingebracht. Nur grössere Farbpartikel bleiben dauerhaft im Gewebe gespeichert, kleinere werden von den Makrophagen (Fresszellen) an das Lymphsystem abgegeben und abtransportiert. So ist es möglich, dass bis 1/3 der eingebrachten Tattoofarbe bereits in den Wochen danach wieder abgebaut wird, weshalb Tattoos oftmals nachgestochen werden. Mit der Laserbehandlung werden die eingebrachten Farbpigmente in kleine Teile freigesetzt, damit diese von den Makrophagen erkannt und abgebaut werden können. Da die in der Praxis Tattgo eingesetzten Lasersysteme über eine Impulsdauer von weniger als einer Milliardstelsekunde verfügen, wird die Haut während der Behandlung nicht verbrannt, obwohl der Laser eine Hitze von mehreren 100°C erzeugt.

  • Worin unterscheidet sich die Praxis Tattgo von anderen Anbietern?

    Wir haben uns ausschliesslich auf Laserbehandlungen und Tattooentfernungen spezialisiert, anderweitige kosmetische Dienstleistungen werden bei uns nicht angeboten. Unser dermatologisch geschultes Fachpersonal entfernt Tattoos mit modernster Lasertechnologie hautschonend und sicherer denn je. Wir differenzieren uns daher von vielen Studios, Kliniken und Ärzten, welche Laserbehandlungen auch anbieten, die Kernkompetenz jedoch wo anders liegt.

  • Weshalb hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Tattoos nicht vollständig entfernt werden können?

    Der Grund dafür ist, dass die meisten Anbieter "Billiglaser" einsetzen, die zu wenig Leistung aufbringen können, um Tattoos restlos zu entfernen. Wir besitzen als einziges Unternehmen in der Region Solothurn einen Picosekunden-Laser, der aktuelle Weltstandard für die narbenfreie Pigmententfernung. Mit diesem Laser lassen sich Tattoos weitaus schneller und effizienter entfernen als bei herkömmlichen Laser.

  • Was bedeutet PicoLaser?

    Pico bedeutet Picosekunden, hierbei handelt es sich um eine Masseinheit, vergleichbar mit Sekunde und Minute, jedoch um ein vielfaches schneller. Bis vor ein paar Jahren war immer von Nanosekunden die Rede. Demnach enthält eine Nanosekunde 1'000 Pikosekunden. Je kürzer die Impulsdauer ist, desto effizienter werden die Farbpigmente abgebaut. Aus diesem Grund arbeiten wir mit dem PicoLO Lasersystem der Firma Laseroptkek, welches über die kürzeste Pulsdauer sämtlicher heutzutage erhältlichen Lasergeräte verfügt.

    Aber Achtung!: Heutzutage werden die meisten Laser, auch "Billiglaser"als sogenannte PicoLaser angepriesen. Informieren Sie sich vor der Behandlung genau. Folgende PicoLaser sind uns bekannt (bsp. PicoLO von Laseroptek, Picosure von Cynosure, Pico Clear von Alma Laser, Pico Way von Syneron)

  • Ist die Tattooentfernung schmerzhaft?

    Im Gegensatz zu den meisten anderen Anbietern, kombinieren wir die Laserbehandlung mit Kaltluft, was die Behandlung um ein vielfaches schmerzarmer macht. Je nach empfinden kann die Behandlung trotzdem als schmerzhaft wahrgenommen werden, jedoch für die meisten gut erträglich. Zu beachten ist auch, dass die Laserbehandlung nur wenige Minuten dauert. Durch das vorgängige auftragen einer Anästhesiecreme (ANESDERM® oder EMLA®) kann die Behandlung vollständig schmerzfrei erfolgen.

  • Wie lange dauert es, bis mein Tattoo vollständig entfernt ist?

    Erfahrungsgemäß reichen 5 bis 10 Wiederholungen im Abstand von mindestens 8 -10 Wochen aus. Versprechungen von maximal 3 – 4 Behandlungen bis zur vollständigen Entfernung sind absolut unrealistisch und komplett unseriös! Somit erstreckt sich die gesamte Behandlungsdauer über einen Zeitraum von min. einem Jahr.

  • Was ist vor der Laserbehandlung zu beachten?

    Verzichten Sie 14 Tage vor der Behandlung auf Sonnenbäder und Solariumbesuche, da eine Laserbehandlung auf gebräunter Haut zu Pigmentstörungen (Hypopigmentation) führen kann.
    Zudem sollten bis 14 Tage vor der Laserbehandlung auf blutverdünnende Medikamente wie z.B. Aspirin, Sintrom, Marcoumar oder Produkte, welche die Lichtempfindlichkeit der Haut beeinträchtigen wie, Johanniskraut, Tetrazykline oder Roaccutan usw. unbedingt verzichtet werden. Die gute körperliche Verfassung ist eine Voraussetzung der Laserbehandlung. Aus Sicherheitsgründen führen wir keine Laserbehandlungen bei schwangeren Frauen oder eingesetzten Implantaten in der Behandlungsregion durch.

  • Was ist nach der Laserbehandlung zu beachten?

    Die behandelte Stelle ist in den ersten Tagen nach der Laserbehandlung besonders sauber, trocken und kühl zu halten, um eine mögliche Infektion zu verhindern. Duschen ist erlaubt, beim abtrocknen die Stelle leicht und sanft abtupfen. Das Schwimmbad und besuche im Sauna sollten zwingend vermieden werden. In seltenen Fällen entstehen Blasen und Krusten, diese dürfen nicht aufgestochen, resp. abgekratzt werden. Beim Sport ist Vorsicht geboten, besonders Muskelkontraktionen in der behandelten Körperregion sollten vermieden werden. Für den Hautregenerationsprozess ist Feuchtigkeit und frische Luft förderlich. Sechs bis zwölf Wochen nach der Behandlung ist die Haut erhöht sonnenempfindlich und sollte mit Sonnenblocker geschützt werden.

  • Können sich auch dunkelhäutige Personen ein Tattoo entfernen lassen?

    Grundsätzlich ja. Mit der Laserbehandlung werden jedoch auch die umliegenden Hautpigmente aufgehellt, was dazu führen kann, dass nach der Tattooentfernung Pigmentunterschiede zu sehen sind.

  • Wie alt muss ein Tattoo sein, damit es entfernt werden kann?

    Nachdem der Hautregenerationsprozess abgeschlossen ist, kann mit der Entfernung begonnen werden. Im Normalfall nach 30 Tagen.

  • Können auch mehrfach überstochene Tattoos entfernt werden?

    Ja. Die Entfernung erfordert jedoch mehr Behandlungen als üblich.

  • Bleibt nach der Tattooentfernung eine Narbe zurück?

    Wenn Sie unseren Pflegehinweisen zur Vor- und Nachbehandlung Folge leisten, bilden sich praktisch nie Narben.

  • Kann nach der Entfernung an der gleichen Stelle ein neues Tattoo gestochen werden?

    Ja, nachdem der Hautregenerationsprozess abgeschlossen ist. Wir empfehlen, frühestens nach 3 Monaten an der gleichen Hautstelle ein neues Tattoo zu stechen.

  • Wird die Laserbehandlung von der Krankenkasse bezahlt?

    Nein. Es handelt sich um eine kosmetische Wunschbehandlung und daher übernimmt die Krankenkasse keinen Beitrag.